Selbsteinschätzung
Ist Ihr Betrieb für die Herausforderungen des demographischen Wandels gerüstet?

Nehmen Sie sich bitte 10 Minuten Zeit.

Die Selbsteinschätzung ermöglicht Ihnen eine erste Bestandsaufnahme ihrer demographischen Situation.
Bitte beantworten Sie dazu die folgenden 22 Fragen zu ausgewählten Bereichen der Betriebsführung

  • Personalführung und Rekrutierung
  • Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung
  • Qualifizierung und Kompetenzentwicklung
  • Führung und Unternehmenskultur
  • Gesundheit und Arbeitsschutz

Als Ergebnis erhalten Sie einen Überblick über ihre demographische Ist-Situation. Das Ergebnis Ihrer Selbsteinschätzung liefert Ihnen darüber hinaus bereits erste Hinweise auf Handlungsbedarf, um Ihr Unternehmen fit für den demographischen Wandel zu machen.

Wenn Sie an einer weitergehenden Analyse ihrer demographischen Situation und einer problemorientierten Beratung einschließlich der Ableitung von Handlungsstrategien interessiert sind, können Sie eine Kurzberatung durch geschulte Berater erhalten.

 

Personalführung und Rekrutierung
Trifft eher zu
Trifft eher nicht zu
Wir kennen die Altersstruktur der MitarbeiterInnen in unserem Unternehmen.
Wir berücksichtigen die Alterszusammensetzung bei unseren personalpolitischen Entscheidungen.
Wir versuchen, durch entsprechende Anreize unsere Fach- und Führungskräfte an unser Unternehmen zu binden.
Wir haben keine Probleme, Nachwuchskräfte zur Ausbildung sowie erfahrene Fachkräfte für unser Unternehmen zu gewinnen.
Wir haben ein gutes Image in der Region und in unserer Branche und werden als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen.
Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung
Trifft eher zu
Trifft eher nicht zu
Wir bieten den MitarbeiterInnen aller Altersgruppen eine berufliche Perspektive in unserem Unternehmen.
Wir setzen unsere MitarbeiterInnen entsprechend ihren Fähigkeiten und ihres Alters ein.
Die Tätigkeiten und Arbeitsabläufe sind so gestaltet, dass sie auch von älteren MitarbeiterInnen bis zum 65. Lebensjahr ausgeübt werden können.
Wir beziehen unsere Beschäftigten in die Gestaltung ihres Arbeitsplatzes und der Arbeitsabläufe mit ein, z.B. durch Förderung von Verbesserungsvorschlägen.
Wir versuchen - wo dieses möglich ist - die Arbeitszeit unserer MitarbeiterInnen flexibel zu gestalten (Teilzeit, Arbeitszeitkonten etc.) und deren unterschiedliche Lebenssituation zu berücksichtigen.
Qualifizierung und Kompetenzentwicklung
Trifft eher zu
Trifft eher nicht zu
Wir kennen die Stärken und Schwächen unserer MitarbeiterInnen und versuchen, durch entsprechende Qualifizierung unsere MitarbeiterInnen auf dem aktuellen Wissensstand zu halten.
Wir bieten allen MitarbeiterInnen - auch den älteren - an, ihre Kompetenzen zu erweitern, z.B. durch den Besuch von Seminaren oder die Teilnahme an Herstellerschulungen.
Wir achten darauf, dass Weiterbildungsmaßnahmen auf die unterschiedlichen Lernbedürfnisse und Fähigkeiten der MitarbeiterInnen abgestimmt sind.
Wir stellen sicher, dass beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen deren Kompetenzen dem Unternehmen erhalten bleiben.
Führung und Unternehmenskultur
Trifft eher zu
Trifft eher nicht zu
Wir fördern ein Betriebsklima, das auf die Wertschätzung der verschiedenen Beschäftigtengruppen (Alte, Junge, Frauen, Männer, Ausländer, Gelernte, Angelernte, Facharbeiter, Führungskräfte) ausgerichtet ist.
In unserem Unternehmen werden alle MitarbeiterInnen von den Vorgesetzten gerecht behandelt.
Wir bereiten unsere Vorgesetzten regelmäßig auf den Umgang mit älteren Beschäftigten vor.
Unsere Vorgesetzten fördern den Dialog zwischen älteren und jüngeren MitarbeiterInnen, z.B. durch Bildung von altersgemischten Teams.
Gesundheit und Arbeitsschutz
Trifft eher zu
Trifft eher nicht zu
In unserem Unternehmen sind Fragen der Alterung der Belegschaft in den Arbeits- und Gesundheitsschutz - z.B. als Aspekt im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung - integriert.
In unserem Betrieb treten nicht gehäuft gesundheitliche Probleme auf.
Wir bieten unseren MitarbeiterInnen Unterstützungsangebote zur Erhaltung und Förderung ihrer Gesundheit und ihres Wohlbefindens an.
Wir überprüfen regelmäßig die Anforderungen und die Belastungen am Arbeitsplatz und versuchen, Arbeitsplätze und Tätigkeiten ergonomisch und alter(n)sgerecht zu gestalten.

Wie kann man den Selbsttest nutzen?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, den Selbsttest für eine erste Bestandsaufnahme Ihrer demographischen Ausgangssituation zu nutzen:

1) Sie beantworten die Fragen online.

Nach der Beantwortung der Fragen erhalten Sie direkt eine kurze Auswertung Ihrer Selbsteinschätzung.

2) Sie drucken den Selbsttest aus.

Mit der Druckversion haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Mitarbeiter - z.B. die Vorgesetz-ten, Mitarbeiter bestimmter Abteilungen, den Betriebsrat - die demographische Situation Ihres Betriebes einschätzen zu lassen. So beziehen Sie unterschiedliche Perspektiven in die Bewertung ein und erhalten ein differenziertes Bild.

Diese Vorgehensweise eignet sich vor allem auch dann, wenn Sie im Unternehmen eine Diskussion zum demographischen Wandel anstossen wollen.

Zum Herunterladen des Kurz-Checks klicken Sie bitte hier.


topPfeilgrafik: nach oben